Mittwoch, 20. August 2014

Buch-Rezension: Kerstin Gier - Silber - Das erste Buch der Träume


Titel:
Silber - Das erste Buch der Träume

Autorin:
Kerstin Gier

Gebundenes Buch:
416 Seiten

Verlag:
Fischer Fjb Verlag

ISBN:
978-3-8414-2105-0

Erschienen am:
18.06.2013

Preis:
18,99€


Über die Autorin:

Kerstin Gier, Jahrgang 1966, hat als mehr oder weniger arbeitslose Diplompädagogin 1995 ihr erstes Buch veröffentlicht. Mit riesigem Erfolg: Ihre Romane für Erwachsene wie "Die Mütter-Mafia" oder "Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner" sind längst Kult und auf allen Bestenlisten zu finden. Ihre Jugendbücher wurden auch international zu Bestsellern. Im März 2013 kam die Verfilmung von "Rubinrot" mit Starbesetzung in die Kinos. "Silber - Das erste Buch der Träume" ist der Auftakt zu ihrer neuen Jugendbuchreihe. Die Autorin lebt mit ihrer Familie und zwei Katzen in der Nähe von Köln. 


Klappentext:

Geheimnisvolle Türen mit Eidechsenknäufen, sprechende Steinfiguren und ein wildgewordenes Kindermädchen mit einem Beil … Liv Silbers Träume sind in der letzten Zeit ziemlich unheimlich. Besonders einer von ihnen beschäftigt sie sehr. In diesem Traum war sie auf einem Friedhof, bei Nacht, und hat vier Jungs bei einem düsteren magischen Ritual beobachtet.

Zumindest die Jungs stellen aber eine ganz reale Verbindung zu Livs Leben dar, denn Grayson und seine drei besten Freunde gibt es wirklich. Seit kurzem geht Liv auf dieselbe Schule wie die vier. Eigentlich sind sie ganz nett.

Wirklich unheimlich – noch viel unheimlicher als jeder Friedhof bei Nacht – ist jedoch, dass die Jungs Dinge über sie wissen, die sie tagsüber nie preisgegeben hat – wohl aber im Traum. Kann das wirklich sein? Wie sie das hinbekommen, ist ihr absolut rätselhaft, aber einem guten Rätsel konnte Liv noch nie widerstehen…


Erster Satz:

"Der Hund schnüffelte an meinem Koffer. Für einen Drogenspürhund war er ein erstaunlich flauschiges Exemplar, vielleicht ein Hovawart, und ich wollte ihm gerade die Ohren kraulen, als er die Lefzen anhob und ein bedrohliches "Wuff" von sich gab."


Fazit:

"Silber - Das erste Buch der Träume" war das erste Buch, welches ich von Kerstin Gier gelesen habe. Auf dem ersten Blick fällt einem sofort das wunderschöne Cover ins Auge. Auch unter dem Schutzumschlag kommt ein traumhaftes Bild zum Vorschein.

Ich hatte vorher viele Rezensionen über das Buch gelesen bzw. gehört und wollte mir selbst ein Bild davon machen. Und was soll ich sagen: Ich bin hin und weg.

Die Geschichte handelt von der 15jährigen Liv (Olivia) Silber, die mit ihrer kleinen Schwester und dem Kindermädchen Lottie, immer zwischen ihren Eltern hin und her pendelt, da diese geschieden sind und sich aus Jobgründen quasi in der ganzen Welt aufhalten. Neuerdings hat die Mutter der beiden einen Job in England und einen neuen Freund. Dieser besitzt ein tolles Haus mit reichlich Zimmer und hat ebenfalls 2 Kinder. Grayson, der Sohn, scheint ganz nett zu sein, gehört jedoch in der Schule zu einer angesagten Clique. Eines nachts träumt Liv etwas Seltsames. Im Traum kommen u.a. Grayson und seine Kumpels vor. Liv ahnt noch nicht, dass sie bald ein Teil dieser Clique sein wird und im Traum durch Türen gehen kann, um z.B. ihre Liebsten im Traum zu besuchen.
Die Geschichte ist so traumhaft beschrieben und das Buch lässt sich, aufgrund des Schreibstils, sehr schnell durchlesen. Ein toller Auftakt für eine Trilogie und ich bin schon auf den zweiten Teil gespannt.



Keine Kommentare:

Kommentar posten

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...