Samstag, 7. November 2015

Buch-Rezension: Laura Newman - Another Day in Paradise



Titel:
Another Day in Paradise

eBook:
356 Seiten

Erschienen am:
September 2015

Preis:
z.B. über Amazon 2,99€


Über die Autorin:

 Laura Newman wurde 1983 in Berlin geboren und schrieb bereits als Kind gerne bunte, spannende und fantasievolle Geschichten. Im Laufe ihres Lebens beschäftigte sie sich mit Videoschnitt, Fotografie Mode- und Grafikdesign bis sie schließlich den Beruf des Mediengestalters erlernte und diese Tätigkeit etwa 10 Jahre lang ausübte. 2013 ließ sie ihre Leidenschaft zum Schreiben erneut aufleben und veröffentlichte ihren ersten Roman.


Inhalt:

"Hier im Raum befinden sich Typen, die ihre Freunde köpfen und Deadheads mit Brecheisen erledigen, aber niemand sieht sich in der Verantwortung, mir diese tollwütige Lehrerin vom Hals zu schaffen?"

Die Welt, wie Naya sie kannte, existiert nicht mehr. Eine furchterregende Seuche hat sich innerhalb der Bevölkerung ausgebreitet und verwandelt ihre Opfer zu einer seelenlosen Gefahr – zu Deadheads. Einzig die Hoffnung darauf, an der Küste auf das Militär zu treffen, treibt die kleine Gruppe an, weiterzumachen. Doch die Reise in den Süden ist riskant. Und dann ist da auch noch dieser Typ, der eines Nachts ganz plötzlich auftaucht.


Erster Satz:

"Ein neuer Tag im Paradies."


Fazit:

Ich war sehr gespannt auf das neue Buch der Autorin Laura Newman. Da es auf den Oktober und somit Halloween zuging, hatte ich unwahrscheinlich Lust ein Buch über "Zombies" zu lesen.

In "Another Day in Paradise" ist eine Art Seuche ausgebrochen, wodurch die Menschen zu Zombies bzw. Deadheads mutieren. Es sind keine gewöhnlichen Zombies, die nur qualvoll stöhnend herumlaufen und die Menschen zerfleischen. Nein, bei den Deadheads handelt es sich um schwarzäugige, seelenlose Kreaturen, die die Menschen umbringen. Eine kleine Gruppe hat sich gefunden, streift durch Texas und kämpft jeden Tag ums Überleben. Unter ihnen sind die 17jährige Naya bzw. Nice und ihre beste Freundin Summer. Beide haben ihre Familien und Freunde verloren und sind von heute auf morgen auf sich alleine gestellt. Unterwegs treffen sie Gleichgesinnte, die sich ihnen anschließen. Könnte man die Angelegenheit mit den Deadheads außer Acht lassen, wäre es ein gewöhnlicher Road-Trip unter Freunden.

Täglich beginnen Naya und ihre Freunde den Tag mit dem Satz "Ein neuer Tag im Paradies". So können sie sich stets versichern, dass niemand von ihnen mit der Seuche angesteckt wurde. Keiner weiß, woher diese Seuche kommt. Sie kommen dem Ganzen nur nach und nach auf die Spur. 

Die Geschichte lässt sich wunderbar flüssig lesen und ich konnte mir jeden einzelnen Charakter und jede Situation bildlich vorstellen. Es war quasi so, als wäre ich mitten im Geschehen dabei. Naya ist mitunter ein Charakter, der für mich Tag für Tag stärker wurde. Innerhalb der Gruppe herrscht ein toller Zusammenhalt und jeder beschützt jeden. Natürlich darf in einer Art Zombie-Apokalypse auch die Liebe nicht zu kurz kommen. Die sich nur langsam anbahnt.

Zwischendurch raste mein Herz, weil ich mich einfach in mehreren Situationen hereingefühlt habe. Es ist der erste Teil einer Reihe und ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergehen wird. Denn, was es letztendlich mit der Seuche auf sich hat und woher sie kommt, lässt einen wirklich an die Menschheit zweifeln. Seid gespannt! Es lohnt sich auf alle Fälle, dieses Buch zu lesen.


Vielen lieben Dank an Laura Newman, für dieses tolle Lesevergnügen! :)


Keine Kommentare:

Kommentar posten

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...